Bild des Benutzers Laura Krzikalla

Artikelaufruf onde 43 - Invito a scrivere articoli per la onde 43

Land der Kontraste

Italien – für viele das Land der Sonne, des gelato und des dolce vita. Doch auch wenn der Schein zunächst trügt, so hat das schöne Land im Süden seine Schattenseiten. Viele sehen Italien gar als ein zerrissenes Land an: als ein Land, das mit sich selbst im Konflikt steht. Was sind die Gründe dafür?

Die onde 43 deckt auf, was Italiener bewegt, welche Kontraste es gibt und welche Konflikte das Land teilen: Gemeinsam mit euch wollen wir nicht nur die Unterschiede zwischen Norden und Süden des Landes genauer unter die Lupe nehmen, sondern uns auch mit Themen aus Politik, Sport und weiteren Bereichen befassen.

Wir freuen uns auf eure Artikel zu folgenden Themen:

  • Wieso wird so oft von einem Italia del Nord und einem Italia del Sud gesprochen? In welchen Lebensbereichen findet man die größten Unterschiede und wo gibt es Gemeinsamkeiten? Wieso nehmen viele die Landeshälften als zwei verschiedene Welten wahr?
  • Was beschäftigt die Regierung Italiens? Worin unterscheiden sich die Ansichten der Destra und der Sinistra, der Rechten und Linken? Bewegen sie sich aufeinander zu oder driftet die Gesellschaft auseinander? Gibt es Berührungspunkte und eine Aussicht auf Zusammenarbeit in der Zukunft? Was bedeutet der Aufstieg von Politikern wie Matteo Salvini?
  • Wieso ist es so schwer, Arbeit in Italien zu finden, wo das Land doch in vielen Bereichen, zum Beispiel in der Lebensmittelindustrie, Vorreiter für andere Nationen ist? Woran krankt der Arbeitsmarkt? Wie schwer leiden die Italiener unter den Zuständen, nicht nur auf der Suche nach Arbeit, sondern auch in ihren Anstellungen? Wie sind die Arbeitskonditionen, die Italiens Arbeitnehmer eingehen?
  • Historische Konflikte: Liefert die Vergangenheit bereits Gründe, wieso es noch heute so viele Konflikte im Land gibt? Was ist vorgefallen und wieso scheint sich Italien nicht davon erholen zu können?
  • Muss Italien für Innovation und Fortschritt Teile seiner Kultur opfern, ohne die viele Italiener sich ihr Leben nicht vorstellen können? In welchen Bereichen sollte Italien unbedingt seine reiche Kultur bewahren, in welchen Punkten sollte es weniger konservativ sein? Wie geht das Land mit seinem Kulturerbe um?
  • Wie groß ist der jährliche Anteil an Migranten, die ihr eigenes Land verlassen, um in Italien ein neues Leben fernab ihrer Heimat zu leben? Wie und warum kommen sie nach Italien? Und wie geht die italienische Politik und Gesellschaft mit ihnen um?
  • Auch in Italiens Stadien geht es nicht immer konfliktfrei zu: Was bewegt Hooligans zu ihrer radikalen Einstellung, obwohl Italiens Nationalmannschaft doch lange als „das Vorzeigeteam“ galt? Welche Lösungsvorschläge gibt es seitens der Regierung? Entladen sich in den Stadien gesellschaftliche Probleme?
  • Schaden Italiens Kontraste dem Land oder bereichern sie es? Machen die Kontraste Italien gar aus?

Das und noch vieles mehr könnte Teil der nächsten onde sein.
Natürlich sind auch Artikel mit anderen thematischen Schwerpunkten willkommen.

Schreibt uns einfach eine E-Mail mit eurer Idee, dann können wir besser planen. Bitte beachtet, dass wir nur nach Absprache deutsche Texte annehmen können. Bei Fragen könnt ihr euch jederzeit an uns (redaktion@onde.de) wenden. Redaktionsschluss ist der 13. März 2015.

Wir freuen uns auf eure Ideen!

Mit herzlichen Grüßen,

Laura Krzikalla, Norma Jenner, Lorena Greppo, Niklas Molter, Katharina Wieczorek und Kim Wühr

Bitte beachten:


Mit der Einsendung von Texten, Fotos oder anderen Inhalten erteilt ihr Onde e.V. das Recht, diese sowohl in der Printausgabe als auch auf der Webseite (www.onde.de) des onde-Kulturmagazins (zeitlich und räumlich unbegrenzt) zu veröffentlichen. Die Redaktion behält sich die Entscheidung über das geeignete Medium (Print und/oder Online) vor.
Falls ihr dies NICHT wollt, bitten wir euch, von einer Einsendung abzusehen. In jedem Fall solltet ihr uns nur Inhalte schicken, deren Urheber ihr seid bzw. dessen Urheber ausdrücklich eine Veröffentlichung durch Onde e.V. wünscht – dies gilt vor allem auch für Fotos! Gerne könnt ihr uns unter redaktion@onde.de kontaktieren, wenn ihr hierzu Fragen habt.
Dank unserer EDV-Experten stehen neue Funktionen auf unserer Homepage zur Verfügung, die registrierten Nutzern u.a. die direkte Einsendung von Artikeln ermöglichen. Hochgeladene Beiträge können bearbeitet, kommentiert und evaluiert werden. Bitte beachten: Die Bearbeitungsfunktion ist aber nur freigeschalteten/zugelassenen Nutzern zugänglich.
Wir bitten euch darum, Beiträge nicht mehr per E-Mail an der Redaktion zu senden, sondern sie direkt auf der Homepage unter dem folgenden Link hochzuladen www.onde.de/node/add/onde-artikel Ihr müsst Euch hierfür einen Account erstellen (auf „Anmelden/Registrieren“ klicken).

Beim Hochladen von Artikeln auf der Homepage bitte nur die Felder „Title“, „Rubrik“ und „Body“ ausfüllen und den Artikel für die Gruppe „Registrierte Nutzer“ freischalten. Die übrigen Felder werden von der Redaktion bearbeitet bzw. ausgefüllt.


Paese dei contrasi

L’Italia - per molti il Paese del sole, del gelato e della dolce vita. Ma non è tutto oro quel che luccica sul bel suolo dello stivale, anche se l’apparenza all’inizio inganna. Molti vedono l’Italia come un paese diviso, in conflitto persino con se stesso. Ma quali sono i motivi di tanta divisione?

La onde 43 rivelerà quello che veramente infiamma gli animi degli italiani, quali contrasti effettivamente esistono e quali conflitti dividono il paese. Con voi non ci limiteremo a esaminare le differenze tra il Nord e il Sud Italia, ma parleremo anche di politica, sport e molt’altro.

Ecco alcuni possibili temi:

  • Perché si parla così spesso di un’Italia del Nord e un’Italia del Sud? In quali aspetti della vita quotidiana e non si possono trovare le maggiori differenze e dove sono i punti in comune? Perché molti percepiscono le due metà del paese come due mondi diversissimi?
  • Cosa sta a cuore al governo italiano? In che cosa si differenziano le opinioni politiche della Destra e della Sinistra? Si vengono incontro o mandano piuttosto il paese alla deriva con la loro inconciliabilità? Ci sono punti di contatto tra le parti e sarà possibile una collaborazione in futuro? Cosa significa l’ascesa di un politico come Matteo Salvini?
  • Come mai è così difficile trovare lavoro in Italia, nonostante che il belpaese sia leader mondiale in molti settori produttivi, come ad esempio l’industria alimentare? Cosa c’è che non va nel mercato lavorativo italiano? Quanto pesa agli italiani la difficoltà non solo di trovare lavoro, ma anche di essere prima o poi assunti? Come sono le condizioni contrattuali che i datori di lavoro stipulano in Italia?
  • Conflitti storici: Il passato fornisce i motivi del perchè ancora oggi ci siano così tanti conflitti nel paese? Cosa è successo e perchè sembra che l’Italia non riesca ancora a ristabilirsi?
  • L’Italia deve proprio sacrificare, in nome dell’innovazione e del progresso, parti indispensabili della sua cultura, senza i quali molti italiani non saprebbero immaginarsi la propria vita? Fino a che punto l’Italia deve salvaguardare la propria ricca cultura e in quali aspetti dovrebbe essere invece un po´ meno conservativa? Come amministra il paese la propria eredità culturale?
  • Quanti migranti lasciano ogni anno il proprio paese d’origine per incominciare in Italia una nuova vita? Come e perché vengono in Italia? E come reagisce la politica e la società italiana dinanzi a loro?
  • Persino negli stadi italiani la situazione non è sempre pacifica, anche se la nazionale di calcio italiana è stata considerata a lungo la „la squadra modello“: Cosa spinge gli Hooligans verso le loro posizioni estreme? Quali soluzioni propone il governo italiano? È possibile che negli stadi vengono scaricati anche, se non esclusivamente, problemi sociali?
  • I contrasti danneggiano il paese o piuttosto lo arricchiscono? Che siano proprio questi contrasti a caratterizzare l’Italia?

Questo e molto altro ancora potrà far parte del prossimo numero di onde. Articoli su temi diversi da quelli proposti sono naturalmente benvenuti.

Scriveteci semplicemente una mail con le vostre idee. Ricordiamo che possiamo accettare testi in tedesco solo previa discussione con i membri della redazione. Se avete domande, non esitate a contattarci (redaktion@onde.de). Termine di consegna degli articoli è il 13 marzo 2015.

Non vediamo l’ora di leggere i vostri articoli!

A presto!
Laura Krzikalla, Norma Jenner, Lorena Greppo, Niklas Molter, Katharina Wieczorek e Kim Wühr

Nota bene:
Con l’invio di testi, materiale fotografico o di altro tipo autorizzate Onde e.V. a pubblicare tali contenuti sia nell’edizione cartacea sia in quella online (www.onde.de) (rispettivamente o nell’edizione cartacea o in quella online) e a renderli reperibili in qualsiasi momento per la consultazione. Nel caso in cui non acconsentiate, vi preghiamo di non inviarci alcun tipo di materiale. Vi preghiamo di inviarci solo ed esclusivamente contenuti e articoli scritti da voi personalmente o per i quali l’autore ha dato o darà il nullaosta per la pubblicazione a Onde e.V. Questo vale soprattutto per il materiale fotografico! Se avete domande su tale o altri oggetti non esitate a contattarci all’indirizzo redaktion@onde.de.
Grazie ai nostri competentissimi tecnici abbiamo recentemente attivato una funzione che vi permetterà, non solo di caricare direttamente i vostri articoli sulla nostra homepage, ma anche di commentarli, correggerli e valutarli. Nota bene: La funzione di correzione degli articoli è possibile solo per utenti autorizzati. 
Suddetta pagina la potete trovare al seguente indirizzo: www.onde.de/node/add/onde-artikel. Per l’utilizzo di questa funzione è necessario creare un account sul sito (click su “Anmelden/Registrieren”). Vi preghiamo quindi di non inviare i vostri articoli per E-Mail alla redazione, ma di caricarli personalmente sulla homepage.
Tra i numerosi campi che troverete è necessario riempire solo ed esclusivamente quelli relativi a “Title”, “Rubrik” e “Body” oltre che rendere accessibili i contenuti – nella sezione “Gruppe” – a tutti gli utenti registrati (“Registrierte Nutzer”). Vi ringraziamo per la collaborazione.