Bild des Benutzers Niklas Molter

Artikelaufruf onde 46 - invito a scrivere articoli per la onde 46

L’altro

Liebe Autorinnen und Autoren,

Italien ist abwechslungsreich: Fernab vom Alltäglichen, vom Durchschnittlichen, gibt es Menschen, die dem, was als normal gilt, nicht entsprechen. Menschen, die aus der Masse herausstechen, da sie andere Ziele verfolgen als die meisten. Menschen, die unbeabsichtigt, zum Beispiel aufgrund ihrer Muttersprache, zur Minderheit werden. Aussteiger, Emigranten, Immigranten.

Diese Liste könnte man endlos weiterführen. Deshalb widmen wir uns mit der onde 46 dem Anderen. L’altro, ist das, was nicht Mainstream ist. Wir wollen in der onde 46 einen Einblick in das Leben und den Alltag von Minderheiten geben sowie über die Herausforderungen berichten, die sie erfahren oder die sich durch sie ergeben. Was bedeutet „Anderssein“ in Italien? Wie bunt ist das Belpaese? Gibt es gefährliche Minderheiten? Und wie entstehen Minderheiten eigentlich?

Diese Themen und noch vieles mehr könnten Teil der nächsten onde sein:

  • Sprachliche Minderheiten: Italien ist mehr als nur Italienisch. Von Nord bis Süd und von Ost bis West existieren Sprachen, die nur (noch) von wenigen gesprochen werden. Wieso gibt es diese Sprachen und warum sind manche von ihnen vom Aussterben bedroht? Wer sind ihre Sprecher? Und warum überhaupt ist Menschen ihre Sprache so wichtig?

  • Frauen in der Politik: Im aktuellen Kabinett von Ministerpräsident Renzi stehen fünf Frauen zwölf Männern gegenüber. Politisch ist Italien seit jeher von Männern dominiert, doch Frauen in der Politik sind auf dem Vormarsch. Wie werden beispielsweise die neuen Bürgermeisterinnen in Turin und Rom wahrgenommen? Wer sind Chiara Appendino und Virginia Raggi? Wie sind sie dorthin gekommen, wo sie nun sind? Und was treibt Maria-Elena Boschi, Italiens Ministerin für Reformen, an?

  • Aussteiger: Es gibt viele Gründe, aus denen Menschen aus dem „normalen“ Leben aussteigen. Gibt es bekannte italienische Beispiele, die sich vom Mainstream abgewendet haben? Wie ist es etwa Giuseppe Dellavalle, dem Mann, der 2015 ein Fürstentum auf einem Kreisverkehr gründete, ergangen?

  • Politischer Extremismus: Wie leben Linksextreme oder Neonazis in Italien? Wie leben sie im Vergleich zu ihren Gesinnungsgenossen in anderen Ländern? Wie geht das Belpaese mit ihnen und ihren Denkweisen um? Gibt es bekanne Szenegrößen? Und wie anfällig ist Italien eigentlich für Extremismus?

  • Sexuelle Minderheiten: Wie steht es um die Homo-Ehe in Italien? Wie geht die Gesellschaft mit Schwulen, Lesben und Transsexuellen um? Wie stark werden sexuelle Minderheiten thematisiert, etwa im Schulunterricht? Welche Rolle spielt die Kirche?

  • Religiöse Minderheiten: Neben der starken katholischen Kirche gibt es in Italien weitere religiöse Gruppen. Wie werden sie in der Gesellschaft akzeptiert? Wie sehr bestimmt die Migration die religiöse Vielfalt in Italien? Wie steht es um Sekten?

  • Südtirol: Für einen Besuch in Südtirol müssen Deutsche kein Italienisch lernen. Wie italienisch fühlen sich dann die Südtiroler? Und wie fühlen sich italienische Muttersprachler in Südtirol? Sind sie eine Minderheit in der Minderheit? Was hat es eigentlich mit dem statuto speciale auf sich?

  • Migranten: Abseits der Flüchtlingskrise der letzten Jahre leben in Italien Migranten, die seit vielen Jahren oder Jahrzehnten dort sind. Wie gut schreitet ihre Integration voran? Wie sieht ihr Alltag aus? Gibt es Chancengleichheit für sie? Wie gehen Staat und Bevölkerung auf die Migranten zu? Und wie sehen die „alten“ Migranten eigentlich die „neuen“?

  • Auswanderer: Viele Italiener haben ihre Heimat verlassen. Man findet sie etwa in Südamerika, zum Beispiel in Argentinien, aber auch in anderen Ländern Europas, zum Beispiel in Deutschland. Wie akzeptiert und integriert sind Italiener und ihre Kinder und Kindeskinder dort? Wie geht es Italienern in Deutschland, jetzt, wo sie keine kleine Minderheit, sondern eine der größten und ältesten Zuwanderergemeinden sind?

  • Subkulturen: Italien ist bunt. Auch auf italienischen Straßen finden sich Hipster, Alternative, Künstler. Welche ist die außergewöhnlichste Subkultur in Italien? Woraus bilden sie sich? Wie gehen sie mit dem Mainstream um? Welche Ziele und Träume verfolgen sie?

Natürlich sind auch Artikel mit anderen thematischen Schwerpunkten willkommen – wir freuen uns sehr auf eure Ideen. Schreibt uns einfach eine E-Mail mit eurer Idee, dann können wir besser planen. Bitte beachtet, dass wir nur nach Absprache deutsche Texte annehmen können. Bei Fragen könnt ihr euch jederzeit an uns (redaktion@onde.de) wenden. Redaktionsschluss ist der 28. August 2016.

Herzliche Grüße,

Lorena Greppo, Julian Häußler, Laura Krzikalla, Niklas Molter, Tamara Ringer und Isabella Schweiger.

Bitte beachtet:


Mit der Einsendung von Texten, Fotos oder anderen Inhalten erteilt ihr Onde e.V. das Recht, diese sowohl in der Printausgabe als auch auf der Webseite (www.onde.de) des onde-Kulturmagazins zeitlich und räumlich unbegrenzt zu veröffentlichen. Die Redaktion behält sich die Entscheidung über das geeignete Medium (Print und/oder Online) vor. Falls ihr dies nicht wollt, bitten wir euch, von einer Einsendung abzusehen. In jedem Fall solltet ihr uns nur Inhalte schicken, deren Urheber ihr seid bzw. dessen Urheber ausdrücklich eine Veröffentlichung durch Onde e.V. wünscht – dies gilt vor allem auch für Fotos. Gerne könnt ihr uns unter redaktion@onde.de kontaktieren, wenn ihr hierzu Fragen habt.
Dank unseres EDV-Teams stehen Funktionen auf unserer Homepage zur Verfügung, die registrierten Nutzern u.a. die direkte Einsendung von Artikeln ermöglichen. Hochgeladene Beiträge können bearbeitet und kommentiert werden. Bitte beachtet: Die Bearbeitungsfunktion ist nur freigeschalteten Nutzern zugänglich.
 Wir bitten euch darum, Beiträge direkt auf der Homepage unter dem folgenden Link hochzuladen: www.onde.de/node/add/onde-artikel. Ihr müsst hierfür einen Account erstellen (auf „Anmelden/Registrieren“ klicken).
 Beim Hochladen von Artikeln auf der Homepage bitte nur die Felder „Title“, „Rubrik“ und „Body“ ausfüllen und den Artikel für die Gruppe „Registrierte Nutzer“ freischalten. Die übrigen Felder werden von der Redaktion ausgefüllt.


L’altro

Cari autori e autrici,

L’Italia è un paese variegato: Lontano dalla quotidianità, dalla media, ci sono persone che non corrispondono a ciò che che è visto come normalità. Persone che si distinguono dalla massa, perchè seguono scopi diversi dalla maggior parte degli altri. Persone, che in maniera non intenzionale, per esempio per via della loro madrelingua, divengono minoranze. Emarginati sociali, migranti e immigrati.

Questa lista potrebbe continuare sino all’infinito. Perciò nell’onde 46 ci dedichiamo all’„Altro“. L’altro è ciò che non è mainstream. Nell’edizione 46 di onde vogliamo offrire uno scorcio nella vita e nella quotidianità delle minoranze così come raccontare delle sfide che devono affrotare o che da loro derivano. Cosa significa „essere diversi“ in Italia? Quanto è vario il Belpaese? Ci sono delle minoranze pericolose? E come si formano in realtà tali minoranze?

Questi temi e molti altri potrebbero far parte della prossima edizione di onde:

  • Minoranze linguistiche: L’Italia è molto più che l’italiano. Da nord a sud, da est a ovest esistono lingue che vengono ormai parlate da pochi. Perchè esistono queste lingue e perchè rischiano di scomparire? Chi le parla? E perchè la propria lingua è così importante per le persone?

  • Le donne nella politica: Del cabinetto attuale del Presidente del Consiglio Renzi fanno parte cinque donne contro dodici uomini. Politicamente l’Italia è da sempre stata dominata dagli uomini, tuttavia le donne stanno avanzando nella politica. Come vengono viste ad esempio le nuove sindache a Torino e a Roma? Chi sono Chiara Appendino e Virginia Raggi? Come sono giunte al punto in cui si trovano? E cosa incita la ministra delle riforme Maria-Elena Boschi?

  • I drop-out: Ci sono vari motivi del perché la gente si dissocia da una vita „normale“. Esistono dei famosi esempi italiani i quali si sono allontanati dal mainstream? Cos‘è successo a Giuseppe Dellavalle, l’uomo che nel 2015 stabilì un principato su una rotatoia?

  • Estremismo politico: Come vivono gli estremisti di sinistra o i neonazisti in Italia? Come vivono in confronto ai loro compagni di ideologia in altri paesi? Il belpaese come tratta loro ed il loro modo di pensare? Esistono dei rappresentanti conosciuti? Quanto è vulnerabile l‘Italia all’estremismo politico?

  • Minoranze sessuali: Come viene affrontato il matrimonio homosessuale in Italia? Come vengono trattati i gay, le lesbiche e i transessuali dalla società? Argomenti come le minoranze sessuali vengono trattate ad esempio in classe? Che ruolo ha la chiesa?

  • Minoranze religiose: Oltre alla forte chiesa cattolica in Italia esistono anche altri gruppi religiosi. In che modo sono accettate dalla società? In quanto influisce la migrazione sulla diversità religiosa in Italia? Qual’è la situazione delle sette?

  • Sudtirolo: Per visitare il sudtirolo il tedesco non ha bisogno di imparare l’italiano. In quanto i sudtirolesi si sentono italiani allora? E come si sentono i madrelingua italiani in sudtirolo? Rappresentano una minoranza nella minoranza? Che importanza ha lo statuto speciale?

  • Migranti: Oltre alla crisi dei refugiati degli ultimi anni vi sono immigrati che vivono in Italia da molti anni o da decenni ormai. Come procede la loro integrazione? Com’è la loro vita quotidiana? Esiste una uguaglianza di prospettive per loro? In che modo gli vanno incontro lo stato e la popolazione? E in che modo vedono gli „antichi“ immigrati i „nuovi“ immigrati?

  • Emigranti: Tanti gli italiani che hanno abbandonato il loro Paese. Si trovano in Sudamerica, come in Argentina, ma anche in altri Paesi Europei, come in Germania. In quanto gli italiani ed i loro figli ed i figli dei loro figli sono integrati ed accettati in quei Paesi? Come stanno gli italiani in Germania, ora che non rappresentano più una piccola minoranza, ma una delle più grandi ed antiche communità di immigrati?

  • Subculture: L’Italia è colorata. Anche nelle vie italiane si trovano gli hipster, gli alternativi, gli artisti. Qual’è la subcultura più insolita in Italia? Come vengono formate? Come si approcciano o trattano il mainstream? Quali scopi e sogni inseguono?

Naturalmente anche articoli, che trattano argomenti diversi da quelli qui proposti, sono benvenuti. Scriveteci semplicemente una mail con le vostre proposte. Ricordiamo, che possiamo accettare articoli in tedesco solo previa discussione coi membri della redazione. Se avete domande, potete rivolgervi in ogni momento alla nostra redazione (redaktion@onde.de).
 Termine di consegna degli articoli è il 28 agosto 2016.

A presto!
Lorena Greppo, Julian Häußler, Laura Krzikalla, Niklas Molter, Tamara Ringer, Isabella Schweiger

Nota bene:
Con l’invio di testi, materiale fotografico o di altro tipo autorizzate Onde e.V. a pubblicare tali contenuti sia nell’edizione cartacea sia in quella online (www.onde.de) (rispettivamente o nell’edizione cartacea o in quella online) e a renderli reperibili in qualsiasi momento per la consultazione. Nel caso in cui non acconsentiate, vi preghiamo di non inviarci alcun tipo di materiale. Vi preghiamo di inviarci solo ed esclusivamente contenuti e articoli scritti da voi personalmente o per i quali l’autore ha dato o darà il nullaosta per la pubblicazione a Onde e.V. Questo vale soprattutto per il materiale fotografico. Se avete domande su tale o altri oggetti non esitate a contattarci all’indirizzo redaktion@onde.de.
Grazie ai nostri competentissimi tecnici abbiamo recentemente attivato una funzione che vi permetterà, non solo di caricare direttamente i vostri articoli sulla nostra homepage, ma anche di commentarli, correggerli e valutarli. Nota bene: La funzione di correzione degli articoli è possibile solo per utenti autorizzati. 
Suddetta pagina la potete trovare al seguente indirizzo: www.onde.de/node/add/onde-artikel. Per l’utilizzo di questa funzione è necessario creare un account sul sito (click su “Anmelden/Registrieren”). Vi preghiamo di caricare i vostri articoli personalmente sulla homepage. Tra i numerosi campi che troverete è necessario riempire solo ed esclusivamente quelli relativi a “Title”, “Rubrik” e “Body” oltre che rendere accessibili i contenuti – nella sezione “Gruppe” – a tutti gli utenti registrati (“Registrierte Nutzer”). Gli altri campi verranno completati della redazione. Vi ringraziamo per la collaborazione!