Ritratto di Anna E

Onde e.V. hält Laudatio auf die diesjährigen Gewinner des Premio Culturale

Die Vereinigung der Deutsch-Italienischen Kultur-Gesellschaften e.V. (VDIG) veranstaltete vom 18. bis 21. Mai gemeinsam mit der Associazione Culturale Italo-Tedesca (ACIT) in Ravenna die 15. Deutsch-Italienische Kulturbörse. 1989 in Savona gegründet, dient die Kulturbörse – welche alle zwei Jahre abwechselnd in Deutschland und dem Belpaese stattfindet – dem bilateralen Kulturaustausch zwischen den beiden EU-Gründerstaaten. Ziel sind die Vernetzung und der Gedankenaustausch der zahlreichen Teilnehmer der Gesellschaften beider Länder.

Im Rahmen der Veranstaltung wird seit 2008 der Premio Culturale an Persönlichkeiten, Gruppen oder Einrichtungen verliehen, welche sich durch besondere Aktionen oder konstantes Engagement für die zwischenstaatlichen Beziehungen engagiert haben. Als Preisträger des Premio Culturale 2016 durfte Onde e.V. in Ravenna die Laudatio auf die diesjährigen Gewinner Marco Martinelli und Ermanna Montanari mit ihrem Teatro delle Albe halten. Onde-Redaktionsmitglied Julian Häußler war vor Ort und hielt eine von Geschäftsführerin Laura Krzikalla verfasste Rede.

Onde e.V. macht es sich seit bereits 25 Jahren zum Ziel, ein authentisches, klischeefreies Italienbild zu vermitteln. Neben dem zwei Mal jährlich erscheinenden Gesellschaftsmagazin onde werden Veranstaltungen wie das Weinfest Ondissimo an der Universität Passau, die Kinoreihe Cinema Italiano oder auch Workshops zu Studium und Arbeit in Italien organisiert.

Die diesjährige Gastgeberstadt des Events, Ravenna, zeichnet sich vor allem durch ein historisches Ereignis aus: hier verbrachte der wohl bekannteste italienische Literaturvaters Dante Alighieri sein Lebensende. In diesem Jahr spielte er eine besondere Rolle: Im Zentrum der Kulturbörse stand die oli (offensiva lingua italiana), die dem zunehmenden Schwund der italienischen Sprache an deutschen Schulen sowie Universitäten mittels Kulturangeboten und Veranstaltungen entgegengewirkt werden soll. Diesem Thema nimmt sich auch Onde e.V. mit vollem Herzen an. Neben dem italienischsprachigen Magazin onde bringt der Verein sich aktiv in der aktuellen Lehrstuhl-Debatte an der Gründeruniversität Passau ein, um der vom Aussterben gefährdeten Italianistik eine Zukunft zu sichern.