Ritratto di Niklas Molter

Artikelaufruf onde 51 - invito a scrivere articoli per la onde 51

Viva l’Europa (?)

Keine gemeinsame Flüchtlingspolitik, Angst vor dem Erstarken von Rechtspopulisten, ein Land, das die Union verlassen will, aber nicht weiß wie: Kurz vor der Europawahl im Mai erscheint die Idee Europa brüchig wie selten. Italien steht dabei besonders im Fokus: Eigentlich Gründungsmitglied der Europäischen Union, liegt das Land seit Monaten immer wieder mit Brüssel im Clinch. Spätestens seit Salvini und di Maio das Land regieren, knirscht es. Hat sich da etwas verändert im Verhältnis von Italien und Europa? Wenn ja, wann – und weshalb? Fragen wie diesen wollen wir in der onde 51 auf den Grund gehen.

Artikel zu folgenden Themen könnten wir uns sehr gut vorstellen – aber auch zu anderen Themen. Meldet euch gerne mit euren Vorschlägen via Mail an redaktion@onde.de. Wir freuen uns, gemeinsam mit euch eine weitere Ausgabe zu gestalten.

Unsere Themenideen:

  • Einst schämte sich Italien für seinen „Schandfleck“ Matera. Nun erscheint die Stadt als europäische Kulturhauptstadt 2019 in neuem Glanz. Wie hat sich die Stadt entwickelt? Wer hat ihr zu diesem Glanz verholfen? Und was denkt der Rest im Meridionale davon?

  • Als es noch Grenzen gab… die Fahrt über die italienische Grenze am Brenner ist eine Geschichte, die immer wieder gern erzählt wird. Wie es war, als man diese Grenze plötzlich ohne Kontrolle passierte – und später auch noch ohne Lire im Gepäck? Eine Zeitreise.

  • Die Grenzen kommen zurück: Wie fühlt es sich an, wenn zwischen Deutschland, Österreich und Italien wieder kontrolliert wird? Was macht dieser Umstand mit dem Gefühl, ein einiges Europa zu sein?

  • Ein älterer Italiener im Gespräch mit einem jüngeren über Europa.

  • Die Anti-Europa-Fraktion: Wer positioniert sich im politischen Italien gegen die EU und mit welchen Argumenten? Wer sind die Gegenspieler Europas? Wie wahrscheinlich ist ein Italexit?

  • Welche Pro-Europa-Bewegungen gibt es in Italien und warum setzen sich diese nicht durch?

  • Italien ist nicht nur Teil von Europa, sondern auch Europas Außengrenze. Wie lebt es sich dort, wo der Kontinent endet? Dort, wo die, die von Europa träumen, ankommen? Was sagt etwa Palermos Bürgermeister Leoluca Orlando?

  • Einst war „Lampedusa“ gleichbedeutend mit „Flüchtlinge“. Jetzt, wo dort immer weniger Migranten ankommen, boomt der Tourismus. Wie sieht es vor Ort aus – dort, wo zwischen alten Schiffwracks geurlaubt wird?

  • Italien lässt Rettungsschiffe mit Flüchtlingen an Bord nicht mehr an Land. Was ist im Mittelmeer los? Protokoll eines europäischen Versagens.

  • Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, ist einer der mächtigsten Italiener in Europa. Wer ist der Mann, der 2019 sein Amt abgibt? Welche Italienerinnen und Italiener bekleiden außerdem wichtige Positionen in Europa?

  • Ladegeräte & Co.: Was Europa Italien gibt und wie Italiener das im Alltag wahrnehmen

  • Italien rückt EU-weit oft mit Negativmeldungen in die Schlagzeilen - Schulden, Korruption, zuletzt Salvini. Wie ist das Selbstbild der Italiener in der EU/in Europa?

  • Wer auf einer Landkarte europäische Länder sucht, der orientiert sich meistens am italienischen Stiefel. Den kennt man eben auf der ganzen Welt. Was bedeutet das für die Italiener?

  • Italien gilt als Wiege der europäischen Kultur. Wo stehen italienische Kulturschaffende heute?

  • Europa hat uns zusammengebracht: Ein Erasmus-Paar erzählt seine Geschichte.

  • 20 Jahre nach Bologna: Welchen Stand hat Italien jetzt in der europäischen Bildung?

Natürlich sind auch Artikel mit anderen thematischen Schwerpunkten willkommen – wir freuen uns sehr auf eure Ideen. Schreibt uns einfach eine E-Mail mit eurer Idee, dann können wir besser planen. Bitte beachtet, dass wir nur nach Absprache deutsche Texte annehmen können. Bei Fragen könnt ihr euch jederzeit an uns (redaktion@onde.de) wenden. Redaktionsschluss ist der 17.03.2019.

Herzliche Grüße,
Ilenia Braglia, Julian Häußler, Katharina Heigel, Niklas Molter und Sarah Wenzel

Bitte beachtet:


Mit der Einsendung von Texten, Fotos oder anderen Inhalten erteilt ihr Onde e.V. das Recht, diese sowohl in der Printausgabe als auch auf der Webseite (www.onde.de) des onde-Kulturmagazins zeitlich und räumlich unbegrenzt zu veröffentlichen. Die Redaktion behält sich die Entscheidung über das geeignete Medium (Print und/oder Online) vor. Falls ihr dies nicht wollt, bitten wir euch, von einer Einsendung abzusehen. In jedem Fall solltet ihr uns nur Inhalte schicken, deren Urheber ihr seid bzw. dessen Urheber ausdrücklich eine Veröffentlichung durch Onde e.V. wünscht – dies gilt vor allem auch für Fotos. Gerne könnt ihr uns unter redaktion@onde.de kontaktieren, wenn ihr hierzu Fragen habt. Dank unseres EDV-Teams stehen Funktionen auf unserer Homepage zur Verfügung, die registrierten Nutzern u.a. die direkte Einsendung von Artikeln ermöglichen. Hochgeladene Beiträge können bearbeitet und kommentiert werden. Bitte beachtet: Die Bearbeitungsfunktion ist nur freigeschalteten Nutzern zugänglich.
 Wir bitten euch darum, Beiträge direkt auf der Homepage unter dem folgenden Link hochzuladen: www.onde.de/node/add/onde-artikel. Ihr müsst hierfür einen Account erstellen (auf „Anmelden/Registrieren“ klicken).
 Beim Hochladen von Artikeln auf der Homepage bitte nur die Felder „Title“, „Rubrik“ und „Body“ ausfüllen und den Artikel für die Gruppe „Registrierte Nutzer“ freischalten. Die übrigen Felder werden von der Redaktion ausgefüllt.


Viva l’Europa (?)

Nessuna politica comune sugli immigranti, paura del rafforzamento dei populisti di destra, un Paese che vuole lasciare l’Unione, ma senza sapere come: poco prima delle elezioni europee di maggio, l’idea “Europa” sembra più fragile che mai. L’Italia in particolar modo si trova sotto i riflettori: l’allora Paese fondatore dell’Unione Europea, è spesso messo all’angolo da Bruxelles. Da quando Salvini e Di Maio governano il Paese poi, la situazione traballa. È cambiato qualcosa nel rapporto tra l’Italia e l’Europa? Se sì, quando e perché? Nel numero 51 di onde vorremmo riflettere su domande come questa.
Abbiamo in mente articoli su questo tema, ma anche testi su altre tematiche sono ovviamente i benvenuti. Scriveteci una mail con le vostre proposte a redaktion@onde.de. Non vediamo l’ora di creare un nuovo numero insieme a voi.

Le nostre idee:

  • Una volta l’Italia si vergognava per lo “sfregio” che Matera rappresentava. Adesso, la città risplende sotto il titolo di “Capitale europea della cultura 2019”. Com’è stato lo sviluppo di questa città? Chi l’ha aiutata a essere valorizzata? E cosa ne pensa il resto del Meridione?

  • “Quando c’erano ancora le frontiere…”. Il viaggio attraverso il Brennero è una storia che viene spesso e volentieri raccontata. Com’è stato quando improvvisamente si poteva attraversare il confine senza controlli…e più tardi senza più Lire in tasca? Un viaggio nel tempo.

  • Le frontiere ritornano: come ci si sente ora che la frontiera tra Italia, Austria e Germania è nuovamente sottoposta a controlli? Come influenza questa situazione l’idea di un’Europa unita?

  • Un dialogo tra un vecchio e un giovane italiano sull’Europa.

  • La fazione anti-UE: come si posiziona questo gruppo nella politica italiana? Chi sono gli oppositori all’Europa? Quanto probabile può essere un’”Italexit”?

  • Quali movimenti pro-UE ci sono in Italia e perché non trovano consenso generale?

  • L’Italia non è solo parte dell’Europa, ma ne rappresenta anche il confine esterno. Come si vive là, dove il continente finisce? Nel luogo dove arriva chi sogna una vita in Europa? Cosa dice a riguardo il sindaco di Palermo, Leoluca Orlando?

  • Una volta Lampedusa veniva collegata alla parola “immigrati”. Ora che sull’isola arrivano sempre meno migranti, il turismo sta vivendo un nuovo periodo di boom. Com’è la situazione ora nel luogo in cui i turisti trascorrono le loro vacanze dove una volta si trovavano i relitti dei barconi?

  • L’Italia non lascia più approdare le navi di soccorso con migranti a bordo. Cosa sta succedendo nel Mediterraneo? Un protocollo su un nuovo fallimento europeo.

  • Mario Draghi, presidente della Banca Centrale Europea, è uno dei più potenti italiani nell’UE. Chi è l’uomo il cui incarico terminerà nel 2019? Quanti altri italiani e italiane rivestono ruoli importanti a livello europeo?

  • Caricabatterie & Co.: cosa dà l’Europa all’Italia e come lo percepiscono gli italiani nel quotidiano?

  • L’Italia viene nominata nei titoli di giornali europei, spesso in modo negativo: debiti, corruzione e, infine, Salvini. Come si ritraggono gli italiani in Europa?

  • Chi, su una cartina, osserva i Paesi europei, spesso si orienta guardando lo Stivale. È cosa ormai conosciuta. Cosa significa questo per un italiano?

  • L’Italia è riconosciuta come parte fondamentale nella cultura europea. Dove sono oggi coloro che hanno contribuito alla cultura italiana?

  • L’Europa ci ha unito: una “coppia Erasmus” ci racconta la sua storia.

  • 20 anni dopo Bologna: in che posizione si trova ora l’Italia nel campo europeo dell’educazione?

Anche articoli su altre tematiche sono ovviamente i benvenuti: ci fa molto piacere ricevere le vostre idee. Scriveteci semplicemente un’email con la vostra idea, dopodiché potremo discuterne insieme. Se avete domande, potete contattarci in qualsiasi momento (redaktion@onde.de). Termine: 17.03.2019.

Cordiali saluti
Ilenia Braglia, Julian Häußler, Katharina Heigel, Niklas Molter, Sarah Wenzel

Con l’invio di testi, foto e altri contenuti, Onde e.V. si riserva il diritto di condividere i suddetti senza limitazioni di tempo e spazio, sia in versione cartacea che sul sito del giornale (www.onde.de). La redazione si riserva la decisione sull’utilizzo dei contenuti ritenuti appropriati (in versione stampata e/o online). Nel caso in cui non siate d’accordo, vi preghiamo di rinunciare ad un eventuale invio di materiale. In ogni caso vi chiediamo di inviare solo materiale di cui siete autore/autrice o il cui autore/autrice ha esplicitamente espresso il desiderio della pubblicazione del proprio materiale tramite Onde e.V.: ciò vale anche e soprattutto per immagini e fotografie. Per domande e chiarimenti, potete contattarci in qualsiasi momento all’indirizzo email redaktion@onde.de. Grazie al nostro team informatico, sul nostro sito web sono disponibili funzioni che permettono agli iscritti al sito l’invio diretto dei propri articoli. Contenuti direttamente pubblicati possono essere modificati e commentati. Attenzione: La funzione di modifica è accessibile agli utenti solo sotto attivazione. Vi preghiamo di pubblicare direttamente gli articoli sul nostro sito, sotto il seguente link: www.onde.de/node/add/onde-artikel. Per fare ciò, dovete creare un account (cliccando su Anmelden/Registrieren). Durante la pubblicazione dell’articolo, vi preghiamo di riempire solo i campi “Title”, “Rubrik” e “Body” e di rendere accessibile l’articolo al gruppo “Registrierte Nutzer”. I campi rimanenti verranno compilati dalla redazione.